Soziales

Soziales

Soziales Limburg weiterentwickeln und zukunftsfähig gestalten

Grüne Politik geht vom Grundsatz selbstbestimmten Lebens, der Möglichkeit der Entfaltung der Persönlichkeit in allen Lebenslagen und der Möglichkeit der gesellschaftlichen Teilhabe aller hier lebenden Menschen aus. Eine nach sozialen Kriterien ausgerichtete Stadtpolitik ist nicht zum Nulltarif zu haben – zahlt sich aber aus. Ein ausgeprägtes Sozialprofil mit Angeboten für Jung und Alt machen eine Stadt attraktiv.

Es fördert den Zuzug und wirkt sich somit positiv auch auf den demographischen Wandel aus.

Integration und Miteinander

Die Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund beginnt in der Kommune unSocial-Media-2-800pxd in den Stadtteilen. Aus diesem Grund werden wir uns für einen Ausbau der Stadtteilarbeit (Nordstadt, Blumenrod) einsetzen, um die von freien Trägern begleitete Stadtteilarbeit zu intensivieren. Es soll allen Migranten ermöglicht werden, Deutschkurse zu besuchen. Da in Blumenrod und in der Nordstadt sehr viele BürgerInnen mit Migrationshintergrund wohnen, kommt der Stadtteilarbeit im „Treffpunkt Blumenrod“ und im „ Jugendhaus Blumenrod“ sowie rund um das „Bürgerhaus Nordstadt“ große Bedeutung zu. Wir Grüne möchten die Stadtteilkonferenzen in Blumenrod durch die Einbindung von Kindergarten, Schulen, Kirchengemeinden, Moscheegemeinden, Vereinen und Ortsbeirat stärken. Eine personelle Aufstockung ist sinnvoll.

Dass es in Limburg inzwischen wieder einen Ausländerbeirat gibt, ist ein guter Impuls für das Miteinander von Menschen aller Religionen und Kulturen. Wir werden die von dem Gremium formulierten Forderungen und Wünsche bei unserer politischen Arbeit im Stadtparlament berücksichtigen.

Barrierefreiheit

Barrierefreiheit ist bei allem kommunalpolitischen Handeln zu berücksichtigen. Das gilt auch für die Sanierung städtischen Wohnraums, damit ein selbstbestimmtes Leben für alle Menschen in Limburg möglich ist.

Schulsozialarbeit

Wir Grüne stehen zu der Schulsozialarbeit an den Limburger Haupt- und Realschulen. Darüber hinaus sehen wir die Notwendigkeit, die Schulsozialarbeit an den Limburger Grundschulen auszubauen.

Fair Trade

Wir begrüßen die erfolgreiche Fair Trade Kampagne. Sie zeigt von fairen Lebensmitteln bis hin zu fairen Kunstwerken, dass der faire Handel sich auf den gesamten Konsum bezieht. Wir setzen uns dafür ein, dass die Stadt sich weiterhin aktiv in die Steuerung der Fair Trade Kampagne einbringt.

Nachmittagsbetreuung für Grundschüler

Die Grünen sehen nach dem erfolgten Ausbau der Kinderbetreuung nun die Qualität der Kinderbetreuung und die Ausweitung der Betreuung im Grundschulbereich im Vordergrund. Wir wollen, dass die Stadt Limburg gemeinsam mit dem Landkreis eine Betreuung in den Grundschulen von 7:30 Uhr bis 17:00 Uhr sowie in den Ferien sicherstellt. Dies kann u. a. im Rahmen des Landesprogramms „Pakt für den Nachmittag“ geschehen. Das Land finanziert dabei die Betreuung bis 14.30 Uhr, danach wird es an der Stadt und dem Landkreis liegen, die Betreuung anzubieten. Da die Grundschulbetreuung eine Aufgabe des Schulträgers ist, werden wir Grüne darauf hinwirken, dass die Stadt Limburg überprüft, ob eine Übernahme der Schulträgerschaft der reinen Limburger Grundschulen vorteilhaft sein kann.

Obdachlose

Bei Minus-Temperaturen im Freien zu übernachten, ist lebensgefährlich. Zu den Aufgaben einer Gemeinde gehört es, Wohnsitzlosen ein Dach über dem Kopf anzubieten. Wir Grüne unterstützen Hilfsprogramme, die mit dem Walter-Adlhoch-Haus entwickelt werden, um die Situation von obdachlosen Menschen in der Stadt zu verbessern.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld